Zum Inhalt springen

Fragen zu meiner Person

portrait

Hallo Herr Fischer, heissen Sie wirklich Tin?

Tin ist die Abkürzung von Martin.

An der Freien Universität Berlin gibt es das Magazin Furios. Wie stehen Sie dazu?

Die Furios war mein Zeitvertrieb neben dem Studium der amerikanischen Geschichte. Ich war einer der Gründer und präsidierte bis vor Kurzem den Trägerverein.

Und was haben Sie danach während ihrer Hospitanz beim ZEITmagazin gemacht?

Deutschlandkarten. Viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele, viele Deutschlandkarten. Und noch ein paar mehr.

Wie schön! Und dann als Praktikant bei NEON?

Da habe ich öfters die Rubrik Gibt’s doch gar nicht gemacht, unter anderem.

An einer Journalistenschule waren Sie nicht?

Leider nur in der Projektwoche Schülerzeitung an der Primarschule Romanshorn.

Mässig interessant. Was ist Ihre grösste investigative Leistung?

Vielleicht die Deutschlandkarte, wo David Hasselhoff schon überall „Looking for Freedom“ live gesungen hat? Sie wurde sogar ins Englische übersetzt!

Ein richtiger Scoop! Aber für wen schreiben Sie denn so? 

Vor allem für Wochen- und Monatstitel in Deutschland und der Schweiz. Am besten hier die Texte anschauen.

Machen Sie auch Corporate Publishing? 

Nicht sehr oft. Vor einer Weile mal für das Volkswagen- und das Lufthansa-Magazin (für letzteres Infografiken). Aktuell regelmässig für DB mobil.

Schaut gut aus. Ich möchte Ihnen einen Auftrag erteilen. Wie gehe ich vor?

Mit einer Mail an mailbox@herrfischer.com. Ich freue mich darauf!

Beziehungsweise nein. Ich möchte lieber juristische Schritte gegen Sie einleiten. Wie gehe ich vor?

Behaupten Sie, dass Sie mit Toten kommunizieren können und sind immer noch böse, weil ich ihre Fähigkeiten bestreite? Lassen Sie es, wirklich.

Sie schreiben immer ss statt ß. Sie müssen Schweizer sein. Aber ich habe Sie akzentfrei reden gehört. Sie können kein Schweizer sein…

Ich bin Schweizer in Berlin. Aber ich wurde am Bodensee vor allem von deutschen Lehrern erzogen. Daher das akzentfreie Hochdeutsch.

Wann kommt eigentlich ihr lange erwarteter erotischer Roman auf den Markt?

Ich würde mich an Ihrer Stelle nicht auf ein baldiges Erscheinen verlassen.

Sie trinken wirklich keinen Alkohol?

Nur wenn ein Interview dadurch möglicherweise  besser wird.

 

Foto: Gelobt seien die Biometrie und ihre Meisterfotografen